Ein herzliches Willkommen der ITEBO und der BITBW!

Ein herzliches Willkommen der ITEBO und der BITBW!

govdigital eG begrüßt Neumitglieder aus Niedersachsen und Baden-Württemberg

Berlin, 6. November 2020. Die Generalversammlung der govdigital eG hat heute einstimmig beschlossen, die Landesoberbehörde IT Baden-Württemberg (BITBW) und die ITEBO Unternehmensgruppe aus Osnabrück in die Genossenschaft aufzunehmen. govdigital umfasst damit nun 14 öffentliche Mitglieder aller drei staatlicher Ebenen: zwölf kommunale- und Landes-IT-Dienstleister, einen ausschließlichen IT-Landesdienstleister sowie die Bundesdruckerei als reines Bundesunternehmen. Wiederum haben weitere öffentliche Rechenzentren Interesse an einer Mitgliedschaft signalisiert. 

„Wir freuen uns, BITBW und ITEBO in unseren Reihen begrüßen zu dürfen und werden die neuen Konsortialpartner aus Baden-Württemberg und Niedersachsen eng in unsere Arbeit und die laufenden Projekte einbeziehen“, erklärte govdigital-Geschäftsführer Matthias Kammer. Mit dem Zutritt der beiden Neumitglieder sei es gelungen, das bisherige Wachstum fortzusetzen.

„Bei der Gründung der govdigital eG im Dezember 2019 sind wir mit zehn ebenenübergreifenden Konsortialpartnern gestartet – das war bereits ein erster Erfolg“, so Kammer. „Umso mehr freuen wir uns über den anhaltenden Zulauf, der uns vor allem signalisiert, dass unsere Botschaft verfängt: Für die nutzerzentrierte, sichere und effiziente Digitalisierung öffentlicher Leistungen braucht es einen übergreifenden Ansatz von Akteuren, die neue Technologien wirklich vorantreiben und für einen nachhaltigen Einsatz im öffentlichen Bereich nutzbar machen wollen.“

 „Als IT-Partner für Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Landkreise in Niedersachsen und darüber hinaus unterstützen wir unsere Kunden auf dem Weg hin zur digitalen Verwaltung“, erklärt Bernd Landgraf, Geschäftsführer der ITEBO-Unternehmensgruppe. „In enger Kooperation mit unseren Geschäftspartnern entwickeln wir Konzepte und Strategien nicht nur für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes, sondern auch für den sicheren Betrieb der Infrastrukturen und Applikationen rund um die Uhr.“ Die digitale Verwaltung in Deutschland funktionierte nur durch Kooperation und das auch über Grenzen der Bundesländer hinaus, so Landgraf. „Bei der Entwicklung von Blockchain-Anwendungen, KI oder dem Aufbau einer E-Government-Cloud für Deutschland als Vision möchte die ITEBO-Unternehmensgruppe zukünftig einen Beitrag leisten. Die govdigital ist ein Zusammenschluss innovativer öffentlicher Rechenzentren und eine ideale Plattform für den Bau dieser neuen Lösungen.“

 „Die BITBW ist die Partnerin der Landesverwaltung von Baden-Württemberg bei der Digitalisierung und der Etablierung neuer IT-Technologien“, sagt Christian Leinert, Präsident der BITBW. „Die digitale Souveränität und die Zukunft der IT-Infrastruktur gehören für uns zu den wichtigen Themen der kommenden Jahre. govdigital gibt uns durch die Genossenschaftsstruktur eine wertvolle Möglichkeit zum produktiven Austausch und zur Kooperation mit anderen IT-Dienstleistern des öffentlichen Sektors. Von der Weiterentwicklung dieser Zukunftsthemen profitiert die Landes-IT und damit unsere Landesverwaltung“, so Leinert. 

Über die ITEBO-Unternehmensgruppe

Als IT-Dienstleister öffentlich-rechtlicher Gesellschafter steht die ITEBO-Unternehmensgruppe seit mehr als 20 Jahren für eine kontinuierliche und nachhaltige Gestaltung und Weiterentwicklung vor allem kommunaler IT. Die Unternehmensgruppe ist eines der größten öffentlichen IT-Unternehmen in Niedersachsen mit Standorten in Osnabrück und Braunschweig, u.a. bestehend aus ITEBO GmbH und ITEBS GmbH.

Über BIT BW

Die Landesoberbehörde IT Baden-Württemberg (BITBW) ist die zentrale Dienstleisterin für moderne Informationstechnologie (IT) in der Landesverwaltung. Die BITBW wurde zum 1. Juli 2015 als Kernstück der IT-Neuordnung im Land gegründet. Sie wird im Geschäftsbereich des Innenministeriums geführt.

Über govdigital eG

govdigital eG ist ein Zusammenschluss aus mittlerweile 14 öffentlichen IT-Dienstleistern, die moderne Technologien für die öffentliche Verwaltung vorantreiben. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei die Entwicklung der Blockchain-Technologie, die für Dezentralität und Partizipation steht und es erlaubt, Beteiligung und Souveränität im öffentlichen Sektor gemeinsam auszubauen. Der Ansatz der govdigital ist aber grundsätzlich technologieoffen und zieht insbesondere auch Künstliche Intelligenz mit ein.

Gründungsmitglieder sind die AKDB aus Bayern, die Bundesdruckerei in Berlin, Dataport in Norddeutschland, ekom21 aus Hessen, Governikus aus Bremen, KDO aus Oldenburg, die Stadt Köln, das krz Lemgo, regio iT aus Aachen sowie die Südwestfalen-IT. Dieses Jahr trat zudem bereits LVR Infokom, das Systemhaus des Landschaftsverbands Rheinland, und der kommunale IT-Dienstleister aus Baden-Württemberg, Komm.ONE AöR, der govdigital bei.

Presse-Kontakt: Julian Einhaus, redaktion@govdigital.de, 030-206315614

Veröffentlicht in: Allgemeines am
Zurück zur News-Übersicht